Herzlich willkommen in unserem schönen Upland. Dieser kleine Teil des Sauerlandes mit seiner reizvollen Mittelgebirgslandschaft liegt gut erreichbar in der Mitte Deutschlands und kann wunderbar zu Fuß erkundet werden. Unsere zentral in Usseln gelegenen Ferienwohnungen sind ideale Start- und Endpunkte für kurze oder längere Wanderungen. Wir haben hier einige Touren zusammengestellt – alle von uns selbst und immer wieder gern erwandert. Natürlich gibt es noch viel mehr Möglichkeiten, unsere schöne Heimat zu erkunden. Sprich uns an. Wir helfen gern mit Empfehlungen weiter.

Runde über Jägers Weinberg und den kahlen Pön (circa 13 Kilometer):

Die heutige Runde führt dich zunächst ein kleines Stück durch das bezaubernde Diemeltal. Du wanderst dabei unter dem beeindruckenden Bahnviadukt hindurch und passierst später das kleine und sehr überschaubare Skigebiet Usselns. Nach etwa zwei Kilometern verlässt du die Diemel und wanderst einige Zeit am Hang der Emmet entlang. Auch hier bemerkst du eine – noch kleinere – Skiliftanlage und etwas später eine Biathlonanlage. Dann tauchst du in die Wälder der Emmet und des hohen Pön ein. Es sind überwiegend Fichtenwälder und an lichten Stellen findest du im Sommer große Flächen von leuchtendem Fingerhut oder, versteckt und zart, blühendes Knabenkraut. Möglicherweise siehst du sogar Rehe, denn auf diesem Teil der Strecke sind die Wege noch nicht überlaufen. Am südlichen Hang des hohen Pön schließt sich das Naturschutzgebiet Jägers Weinberg an. Hier befindet sich ein Brutgebiet für seltene Schwarzstörche. Allerdings sind sie auch scheu und lassen sich nicht gern stören. Du wechselst nun die Richtung und wanderst an der Südseite der beiden Berge zurück. Der weitere Weg führt dich später erst in das Tal der Diemelquelle und kurz darauf auf den südlichen Kamm des kahlen Pön. Dort findest du für deine Pause eine der wenigen Hütten mit Gastbetrieb vor. Bedenke aber, dass die Graf Stolberg Hütte immer gut besucht ist, bietet sie doch eine herrliche weite Sicht in das umliegende Land. Deshalb kann es manchmal zu Wartezeiten kommen. Frisch gestärkt machst du dich nun auf den Weg, die Hochheide auf dem kahlen Pön zu erkunden. Eine einzigartige Landschaft mit viel Heide, bizarr geformten Krüppelkiefern und wunderbaren Aussichten. Vielleicht sind ja gerade die Heidelbeeren reif, wenn du hier wanderst. Die letzte Teilstrecke zurück nach Usseln führt nun überwiegend durch freie Felder und ist ein schöner Kontrast zum Rest der Wanderung. Auch wenn es einen Gastbetrieb auf dieser Strecke gibt, empfehlen wir immer, ein Getränk und ein kleines Picknick mitzunehmen. Und feste Wanderschuhe gehören im Upland auch immer zur Ausrüstung.

Runde über den Osterkopf und die Sähre (circa 7 Kilometer):

Nördlich von Usseln erhebt sich der Osterkopf mit seinen 709 Metern. Zu Ostern spielt sich hier immer ein besonderes Ereignis ab, ist er doch einer der drei(!) Erhebungen, auf dem die Usselner ihre Osterfeuer abbrennen, um damit den Winter zu vertreiben. Aber auch sonst ist der Osterkopf immer einen Besuch wert, denn die Aussicht vom Gipfel in das umliegende Waldecker Land ist großartig. Sogar eine kleine Fläche mit Heide findest du auf dem Bergrücken. Die kleine Rundwanderung führt dich zuerst an der Usselner Kilianskirche vorbei und dann durch das Dorf. Bald erreichst du den Sonderweg, der sofort recht steil bergauf geht. Nach wenigen Häusern hast du den Ortsrand erreicht und setzt den kurzen Aufstieg zum Osterkopf fort. Etwa auf der Hälfte verlässt du den Wirtschaftsweg, auf dem du bisher gewandert bist, und nimmst den schmalen Trampelpfad mitten über die Wiese. Auf dem höchsten Punkt erwarten dich eine markante Wetterfahne, mehrere Bänke zum Rasten und eine wunderbare Aussicht. Und an manchen Tagen zieht sogar ein Schäfer mit seiner Schafherde über den Osterkopf – ein sehr schönes, naturnahes Schauspiel. Nun geht es wieder sanft bergab bis zum Hang der Sähre. Dort tauchst du in den Wald ein und umrundest den Berg in einem großen Bogen. Es ist überwiegend Wirtschaftswald mit großen Fichtenbeständen. Du wanderst auf und ab über Wirtschaftswege, genießt die Ruhe und die sich immer wieder überraschend öffnenden schönen Ausblicke. Wenn du hier im Frühling wanderst, halte nach Waldmeister Ausschau. Er wächst hier nämlich am Wegrand und ist vorzüglich für Maibowle geeignet.

Runde durchs Diemeltal und über den Hermannsberg (circa 12 Kilometer):

Auf ihrem Weg zur Weser verlässt die Diemel das Dorf in nördlicher Richtung. Bei der heutigen Wanderung begleitest du sie eine kurze Strecke durch das schmale, zwischen Sähre und Hermannsberg eingefasste Tal. Rechts von dir siehst du, wie die Diemel durch die saftigen und grünen Wiesen mäandert und vor dir zieht sich das reizvolle Tal durch die Mittelgebirgslandschaft. Nach etwa drei Kilometern lässt du die Diemel allein auf ihrem Weg zur Weser, nimmst den links abgehenden Wanderweg und steigst zum Hermannsberg auf. Das erste kurze Stück ist ein wenig steil, aber dann zieht sich der Weg in einer langen Serpentine am Hang entlang. Und beschenkt dich mit wunderbaren Ausblicken auf das Tal direkt vor dir und weiter bis in das Adorfer Land. Du erreichst nun bald den Hermannsberg und wanderst auch dort durch landwirtschaftlich genutztes Gebiet. Weite Felder, Weiden und wenige kleine Wälder prägen es. Die Sicht ist weit, manchmal fast grenzenlos −¬ eine schöne Tour, um den Kopf frei zu kriegen. Am Schneeberg vorbei geht es dann zurück nach Usseln. Heute gibt es keine Einkehrmöglichkeit. Vergiss daher nicht, ausreichend Getränke und ein kleines Picknick mitzunehmen.